23.10.17

„Trotz Behinderung mitten im Leben – eine Geschichte, die das Leben schrieb“

Begegnung mit Alexander Fangmann, Kapitän Nationalmannschaft Blindenfußball

Die Reihe "Auf dem blauen Sofa" begrüßt Alexander Fangmann.

Die Reihe "Auf dem blauen Sofa" begrüßt Alexander Fangmann.

 

Als ganz besonderen Gast begrüßt Ralf Horndasch, der Direktor der Diakonissenanstalt, in der Reihe „Auf dem blauen Sofa“ Alexander Fangmann, Kapitän der Nationalmannschaft des Deutschen Blindenfußballs in der Rosenbergstraße 40, Stuttgart-West, am Dienstag, 24. Oktober 2017, um 18 Uhr. Horndasch unterhält sich mit Fangmann über das Leben mit einer Behinderung und die Möglichkeiten, die man im Leben geschenkt bekommt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.


Alexander Fangmann, Jahrgang 1985, verlor im Kindesalter nach verschiedenen Augenkrankheiten und Netzhautablösungen die komplette Sehkraft. Dennoch hat er die früh zum Fußball entdeckte Liebe nicht aufgegeben. Während seines Studiums in Rhetorik und Allgemeiner Sprachwissenschaft, das er mit dem Magister abschloss, begann sein Engagement für den Behindertensport. Zusammen mit seinem sehbehinderten Kommilitonen Jörg Fetzer baute er ein Blindenfußballteam auf und besuchte Workshops. 2007 organisierten die zwei das erste deutsche Blindenfußballturnier. Seit einigen Jahren ist Fangmann Kapitän des Deutschen Blindenfußballs.

Fangmann kommt anstelle des erblindeten Wirtschaftsingenieur Lukas Smirek (geb. 1984), der wegen eines beruflichen Termins verhindert ist.