Lichtaspekte im "NeuSehland": Kunstausstellung

Zur Ausstellung „Licht-Aspekte im NeuSehland“ lädt die Evangelische Diakonissenanstalt bis 28. November 2020 in die Rosenbergstraße 40, 70176 Stuttgart ein. Es werden Werke der Malerin Kornelia Ahr-Allert gezeigt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
Ausstellungsdauer: 11. September 2020 bis Freitag, 27. November 2020
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag ganztags bis 15 Uhr
Ort der Ausstellung: Evangelische Diakonissenanstalt Stuttgart, Rosenbergstraße 40, 70176 Stuttgart

Zur Künstlerin und ihrem Werk:
Als Kind durfte Kornelia Ahr-Allert in Zeiten schwerer Krankheit regelmäßig im Atelier eines Künstlers bunten Glasbruch sortieren und mit farbigen Mosaiksteinen auch eigene Bilder legen. Die Glasfenster des Künstlers wurden für die Achtjährige wie zu einem „offenen Himmelsfenster“ – Farbe als Ausdrucksmittel für Glaube, Liebe und Hoffnung. Ab diesem Zeitpunkt war sie mit Stift, Farben und Skizzenblock unterwegs – auf Reisen oft anstatt eines Fotoapparats.
Neugierig suchte und fand sie überall neue Anregungen und Impulse, gerade auch in kreativer Hinsicht: während ihrer Ausbildung 1993-96 zur Ergotherapeutin, in Sommer-Kunstakademien Trier, in Heimbach/Eifel (Aquarellmalen mit Andreas Felger) und Angeboten von VolkenrodART im Kloster Volkenroda, im Einzelunterricht und im gemeinsamen Malen und Töpfern mit anderen. Vielfältig erweiterte sie ihre Erfahrung sowie ihre handwerklichen Fähigkeiten und entfaltete mit verschiedenen Werkstoffen und Techniken eine eigene künstlerische Ausdrucksweise.
Wichtige Stationen ihrer Laufbahn und Impulsgeber sind zudem: Seit den 70-ger Jahren die eigene (offene) Tonwerkstatt, die langjährigen Freundschaften mit Andreas Felger, sowie mit Erika Genser und anderen Künstlern.
Seit der Gründung der Künstlergruppe creART im Jahr 2013, mit intensivem Austausch über Bilder, Entwürfe, Ideen und künstlerische Anliegen, erlebt Kornelia Ahr-Allert eine dynamische Entwicklung ihrer Gestaltungsmöglichkeiten mit Farbe. Immer mehr Techniken kommen hinzu und verändern die Ausdrucksweise ihrer Bilder.
Kornelia Ahr-Allert über ihre Kunst: „Es ist mir ein Anliegen, mit meinen Bildern etwas von Gottes guter Absicht mit dieser Welt auszudrücken: von der Wahrheit aus seinem Wort, seiner Schöpfung und seinem Handeln. Oft inspiriert durch Lyrik, aber auch durch Texte der Bibel – habe ich im Malen meinen Weg gefunden, innere Vorgänge zum Ausdruck zu bringen, zu verarbeiten.“
Mit ihren Bildern möchte Kornelia Ahr-Allert auf einer tieferen Ebene Emotionen ansprechen, möglicherweise innere Heilungsprozesse anstoßen und Hoffnung vermitteln. Auch darum suchen ihre Bilder in dieser Ausstellung den Weg in die Öffentlichkeit.

Aus der Laudatio von Tabea Schmid zu den Werken der Künstlerin

„Die Frage nach der Wahl zwischen figürlicher, abbildhafter Darstellung und abstrakter, ungegenständlicher Bildschöpfung stellt sich für die Künstlerin nicht. Beide lassen sich fruchtbar verbinden.
Kornelia Ahr-Allerts Bilder sind wohltuende Bilder, die die Seele nähren. Sie können uns etwas aufschlüsseln von Gottes Wesen, etwas in uns anregen. Es sind Bilder der Verkündigung.
Wie entstehen solche Bilder? Martin Schleske, den Kornelia schätzt, würde sagen: durch Inspiration und Intuition (vgl.Schleske, 2016 50).